Durch Benutzung unserer Seite akzeptieren Sie, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren ok  

Ich bin Vertriebsleiter, elaura ist meine mobile Sekretärin

Alternativen

Wir konnten Sie noch nicht für elaura begeistern?



Sollte Sie das Konzept von elaura noch nicht überzeugt haben, stellen wir Ihnen hier einige Alternativen vor. Gerne können Sie uns auch Ihre persönlichen Erfahrungen und Anregungen mitteilen. Schreiben Sie uns doch einfach eine E-Mail

Alternativen Vorteile
Nachteile

Digitale Handdiktiergeräte
Dabei werden Audiodateien auf einen digitalen Daten-
speicher gezeichnet. Diese können beliebig kopiert bzw. verarbeitet werden. Die Daten werden meist mobil aufgezeichnet und über eine Dockingstation auf den Computer übertragen bzw. an die Mitarbeiter verteilt. Meist steht eine spezielle Software für die Verwaltung der Diktate zur Verfügung.

  • Vor- und Rückspultaste,daher direkte Korrektur des Diktates und Einfügen von Sätzen möglich
  • hohe Aufnahmekapazität
  • gute Organisation mit Workflow-Managementfunktionen

  • Diktat nur als Audiodatei verfügbar
  • keine diskrete Wiedergabe möglich
  • Schreibarbeit durch Tippen der Diktate
  • Zusatzkosten: bei hohem Diktieraufkommen evtl. Inanspruchnahme eines externen Schreibdienstes notwendig
  • Diktiergerät nötig
  • Konzentration auf bereits Diktiertes, anstatt auf Diktatinhalt
  • Keine Direktübertragung des Diktates auf Computer möglich. Diktat muss erst über Dockingstation auf Computer geladen werden.

Weitere digitale Diktiergeräte:
USB-Diktiergeräte, Funk-Diktiergeräte
Das Diktiergerät ist über USB bzw. per Funk mit dem Computer verbunden. Mit spezieller Software kann direkt in den Computer diktiert werden.

  • siehe Digitale Handdiktiergeräte

  • Spezielle Verwaltungssoftware für Gebrauch nötig
  • Verwendung nur am Arbeitsplatz, Funk mit geringer Reichweite

Analoge Diktiergeräte:
Sie besitzen meist eine Aufnahme-, Vor- und Zurückspultaste. Als Speichermedium dienen Kassetten bzw. Mini- oder Mikrokassetten.

  • kostengünstige Anschaffung
  • Vor- und Zurückspultaste

  • Diktat nur über das Diktiergerät verfügbar:
    - Diktate weder als Audio- noch Textdatei verfügbar
    - kein Verbindung zum Computer und Internet herstellbar
  • örtlich und zeitlich eingeschränktes Arbeiten
  • geringe Aufnahmekapazität

Spracherkennungssysteme:
Eine Software wird installiert und der Text kann über ein Eingabemedium (z.B Headset, Mikrofon) in den Computer gesprochen werden. Die Software erkennt das Gesprochene und speichert es als Textdatei. Zusätzlich kann das Programm beispielsweise durch spezielle Fachvokabulare oder Workflow-Funktionen ergänzt werden.

  • Erscheinen der diktierten Texte
  • direkte Verbesserung der Diktate möglich
  • Anwendervorlagen - Rohtext wird automatisch formatiert
  • hohe Erkennungsgenauigkeit durch guten Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Erkennungsleistung

  • Aufwändige Installation
  • Schulungsaufwand
  • keine Mobilität
  • Erstellung der Texte durch Programm, bedingt hohe Fehlerquote
  • Arbeitsgeschwindigkeit vorgegeben: Warten auf verzögert erscheinende Texte durch Wahrnehmungspausen

Branchenlösungen, z.B. für juristische und klinische Dokumentationsprozesse:
Die oben genannten Geräte bzw. Systeme werden oft für bestimmte Branchen optimiert und enthalten entsprechende Leistungsmerkmale für spezielle Arbeitsabläufe.

bieten viele branchenoptimierte Funktionen, wie z.B.
  • Vorsortierung von Diktaten
  • Barcodescanner für Fall- oder Patientenakten
  • Individuelle Anpassung der Vokabulare an Textart
  • Diktate direkt aus Akte (z.B. Patientenakte) start- und speicherbar
  • Suchfunktion von Diktaten


  • branchenoptimierte Produkte nur begrenzt individualisierbar
  • hoher Kostenaufwand, da Installation bzw. spezielle Systemanforderungen notwendig
  • komplizierte Anwendung
  • viele zusätzlichen Geräte notwendig, wie Mikrophon, Dockingstation, Scanner oder Maus